Ein Traum in vielen kleinen Teilen

Vorhang auf….

endlich hab auch ich es geschafft, die „Traumstücke“ von Karens Backwahn, nachzubacken.

20130911_124248

Ihr müsst die unbedingt versuchen!

Wirklich ein Traum und zickzack sind sie auch schon wieder aufgenascht!

20130911_124402

Rezept findet ihr auf ihrem Blog unter Karens Backwahn

… und nun schliesse ich den Vorhang und träume weiter 😉

Advertisements

Schoko-Whoopie küsst Erdbeersahne

Eigentlich brauch ich gar nicht viel schreiben….die Überschrift sagt ja schon alles 🙂
Aber das Rezept will ich euch auf jeden Fall zukommen lassen.

Für etwa 24 Whoopie- Hälften/ 12 Whoopies, benötigt ihr nichts weiter als:

175 g Magarine oder Butter ( am besten Zimmerwarm)
150 g Zucker
2 Eier
250 g Mehl
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
1 TL Kardamom (gemahlen)
50 g Backkakao ( ungesüßt oder schwach entölt geht auch)
100 ml Milch

Backofen auf 190 °C Ober-/Unterhitze oder Umluft: 170 °C vorheizen.
2 Backbleche mit Backpapier auslegen.
Magarine/ Butter und Zucker mit dem Handmixer zu einer hellen Masse aufschlagen.
Eier, am besten einzeln, unterschlagen.

Das Mehl, Backpulver, 1 Prise Salz, Kardamom und Backkakao gut miteinander vermischen.
Im Wechsel mit der Milch unter die Fett-Ei-Masse quirlen.

Den Teig esslöffelweise mit etwas Abstand auf die Backbleche setzen.
Auf keine Fall andrücken.
Im vorgeheizten Ofen ca. 10 Minuten backen.
Auf dem Blech oder einem Rost abkühlen lassen.

20130616_104319

Für die Erdbeersahne braucht ihr nicht viel.

200g Sahne
1 Pck. Sahnesteif
100g Frischkäse
Evtl. etwas Zucker oder Stevia
1 Vanilleschote oder Vanilleextrakt
Ca. 6-8 Erdbeeren

Frischkäse mit ein wenig Zucker glatt rühren. Die Sahne mit dem Sahnesteif nach Packungsanweisung steif schlagen.
Den Frischkäse und das Mark der Vanilleschote unterrühren.
Wer es süß mag, kann gerne noch etwas naschsüßen 😉
Erdbeeren sehr klein würfeln und unter die Sahne heben.
Mit einem Esslöffel auf die Unterseite geben und den Deckel aufsetzen.
Fertig!

Tip: Himbeer-/ Blaubeersahne etc. passen auch sehr gut zu dem Whoopie-Rohlingen 😉

20130616_104235

Angeblich russisch aber dennoch klassisch

Russischer Zupfkuchen darf in keiner Rezeptsammlung fehlen. So habe auch ich ein Rezept, für einen traditionellen russischen Zupfkuchen. Allerdings habe ich dieses Rezept noch nie gemacht 😦 Dabei sind doch echte Klassiker immer beliebt und ohne viel Schnickschnack und Schickimicki. Auf die Idee kam ich allerdings durch meinen Mann, der einen fertigen Zupfkuchen beim Wocheneinkauf in den Einkaufswagen legte.
Probieren kann man ja mal ein fertiges Massenprodukt 😉
Wir hätten es lieber lassen sollen. Es schmeckte wirklich chemisch und nicht gesund.
Daraufhin versprach ich meiner Familie, am kommenden Wochenende, einen russischen Zupfkuchen zu backen.
Rezept rausgesucht, Zutaten besorgt und dann Samstag früh vor der Arbeit den Ofen angeworfen.
Zutaten zusammengerührt und ich mich genau an die Angaben gehalten. Ich experimentier eigentlich gerne, aber ich hab ja etwas versprochen 🙂

Alles klappte wie am Schnürchen ❤

Für den Boden knetet ihr einfach:

150 g Mehl
90 g Zucker
100 g Butter
1 Ei(er)
20 g Kakaopulver
1/2 Pkt. Backpulver

zusammen. Nehmt etwa 1/4 des Teiges ab und stellt es zur Seite. Daraus werden später die „Zupfen“ gemacht.
Legt den Teig nun in einer 16er Springform aus. Dabei einen Rand hochziehen.

Dann könnt ihr euch an die Füllung machen. Hierfür braucht ihr folgendes:

75 g Zucker
1 1/2 Ei(er)
250 g Quark
100 g süße Sahne
1/2 Pkt. Vanillezucker
1/2 Prise Salz
35 g Butter

Die Butter schaumig rühren und erst Quark und Sahne zur Butter geben. Danach die Eier einzeln unterrühren.
Restlichen Zutaten dazu geben und alles noch ein kleines Weilchen verrühren.
Die Masse gebt ihr dann ebenso in die Springform.

Den beiseite gestellten Teig nehmen und davon kleine Teigzipfel abzupfen und auf der Quarkmasse verteilen.

Jetzt für etwa 45 Minuten bei 170 Grad ausbacken.
Bitte schaut zwischenzeitlich mal auf den Kuchen. Er kann oben rum schnell dunkel werden. So ist es auch mir passiert. konnte es aber grade noch so retten.

Mein Ergebnis sah dann folgendermaßen aus:

Zupfkuchen

Nun ist es unklar, ob die Zupfen mehr in den Teig eingelassen werden sollten oder ob es auch reicht, wenn sie nur oben aufliegen.

Im Grunde ist der russische Zupfkuchen, eine Kombination aus Käsekuchen und Schokoladenkuchen.

Der Ursprung ist angeblich, laut Wikipedia noch ungeklärt.

In diesem Sinne
Удачи! ( viel Erfolg)